Roswitha Neitzel

Roswitha Heute erreichte mich die Nachricht, dass
Roswitha Neitzel am 12.09.2015 verstorben ist.

Roswitha bezeichnete sich als Luder- und Macho-Coach und griff bei ihren Seminaren auf ihre Erfahrungen als Prostituierte und Domina zurück.

„Was hat das mit Menschenwürde zu tun ?“
mag der eine oder andere nun denken.

Karl-Peter hat Roswithas Blog als Admin betreut und wir haben beide mit viel Mühe umgesetzt, was Roswitha sagen wollte. Sie wurde zur Bloggerin. Wenn man einen Blogger betreut, führt man viele Gespräche. Durch diese Gespräche wissen wir, dass sich Roswitha sehr für die Menschenwürde eingesetzt hat.

Was Erwachsene auf sexuellem Gebiet miteinander tun, sollte immer einvernehmlich geschehen. Ob sexuelle Rollenspiele oder Handlungen, den Partnern sollte immer klar sein, dass unvereinbarte Übergriffe tabu sind.

Roswitha hat Männer, Frauen und Paare beraten. Es war ihr ein Anliegen, dass sich Menschen ihrer wirklichen sexuellen Bedürfnisse bewusst sind und den Mut entwickeln, sie zu leben. Sie verstand sich als Dolmetscher zwischen den Geschlechtern.

Obwohl das Internet angeblich nichts vergisst, gehen wir davon aus, dass ihr Blog nicht für immer existieren wird. Deshalb sammeln wir die wichtigsten Teile hier zusammen zur Erinnerung an eine Frau, die sich in besonderer Weise für ihre Mitmenschen eingesetzt hat.

weitere Artikel zu Roswitha:        Roswitha Neitzel im Blog.Aktion-Menschenwuerde.de

In freundlicher Erinnerung
an  Roswitha Neitzel
Karl-Peter & Ricarda

.    
.    
.    
:

Diesen Artikel mit anderen teilen : Diese Icons verlinken auf Bookmark Dienste bei denen Nutzer neue Inhalte finden und mit anderen teilen können.
  • Google Bookmarks
  • Twitter
  • XING
  • Facebook
  • LinkedIn
  • MisterWong
  • Live-MSN
  • MySpace
  • MyShare
  • Webnews
  • Ask
  • email
  • Print

Ein Kommentar zu Roswitha Neitzel

  1. Beate Boettcher sagt:

    Roswitha, ich habe sie nicht als „Coach“ kennengelernt, keine ihrer Seminare oder Kostprobeabende besucht, dennoch habe ich sie auf eine ganz andere, eine sehr persönliche Art kennengelernt – eine Menschen, der sich im Grunde sehr einsam fühlte. Sie lebte für Momente auf, wenn sie coachte oder eine Lesung macht – aber danach war sie allein und sie starb einsam, obwohl sie viele Menschen kannte.
    10 Jahre hatte sie ihren in Amerika lebenden Sohn nur via Telefon und Skype hören und sehen können – ihr letzter Wunsch ging in Erfüllung – 5 Stdunden saß er noch an ihrem Sterbebett – sie hatte auf ihn gewartet.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.